Für den neuen Betriebshof am Ochsenkopf

Heidelberg braucht dringend einen neuen Betriebshof für den zukünftigen Nahverkehr. Stimmen Sie beim Bürgerentscheid am 21. Juli 2019 mit NEIN - für einen ökologisch vorteilhaften Neubau am Standort "Großer Ochsenkopf" und für die Weiterentwicklung des Stadtteils Bergheim.

Gründe für einen neuen Betriebshof

Interview mit rnv-Geschäftsführung

RNF-Sendung "Zur Sache"

"NEIN" beim Bürgerentscheid

  • Kapazitätsgrenze erreicht

    Mit dem jetzigen Betriebshof in der Bergheimer Straße wird dies nicht machbar sein. So werden in Zukunft 46 statt 33 Straßenbahnen benötigt, die abgestellt und gewartet werden müssen. Dabei ist die jetzige Anlage längst an ihrer Grenze. Tore lassen sich aufgrund des Platzmangels nicht mehr schließen und Fahrzeuge müssen im Freien abgestellt werden. Dies führt zu hohen Energie- und Wartungskosten. Zudem muss beim Ein- und Ausrücken mühsam rangiert werden. Die Arbeitsbedingungen für die Belegschaft in der im Jahr 1902 errichteten Anlage sind außerdem mehr zeitgemäß. Nur mit Ausnahmegenehmigungen lässt sich der Betrieb noch aufrechterhalten.

  • „Großer Ochsenkopf“ liegt optimal

    Daher hat der Heidelberger Gemeinderat am 20. Dezember 2018 die Verlegung des Betriebshofs von der Bergheimer Straße auf die Brachfläche am sogenannten „Großen Ochsenkopf beschlossen. Dort kann ein Betriebshof entstehen, der groß genug und leistungsfähig ist. Busse wie auch zusätzliche Bahnen können hier überdacht abgestellt werden und auch Anlagen für die Instandhaltung der neuen Straßenbahnen finden Platz. Zudem liegt das Areal optimal im Netz, in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und direkt an der Linie 5. Dies vermeidet unnötig lange Ausrückwege und Leerkilometer – und damit Kosten.

  • Keine echten Alternativen

    Andere vorgeschlagene Standorte sind vielfach zu klein oder zu abgelegen. An anderen Orten, wie z.B. dem ehemaligen Airfield in Kirchheim, wären massive Eingriffe in Privateigentum von Bürgerinnen und Bürgern nötig, was langwierige Genehmigungsverfahren bedeutet – mindestens zehn Jahre, in denen die Entwicklung des ÖPNV in Heidelberg stillsteht.

Nahverkehr mit Zukunft

Heidelberg investiert mit dem Mobilitätsnetz seit Jahren in den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Ziel ist es, 10.000 Menschen mehr am Tag für die Nutzung von Bussen und Bahnen zu begeistern. Der bestehende Betriebshof im Herzen von Bergheim wurde im Jahr 1910 gebaut und ist vollkommen veraltet. Er entspricht weder in seiner Größe noch in seinem baulichen, ökologischen und arbeitsschutzrechtlichen Zustand den aktuellen und zukünftigen Anforderungen. Mit dem bestehenden Betriebshof ist kein Ausbau des Nahverkehrsangebots für Heidelberg möglich. Die neue Fläche am Großen Ochsenkopf bietet mehr Platz und wird den Anforderungen der modernen RNT2020-Straßenbahnen mit mehr Fahrgastkapazität und -komfort gerecht. Die moderne Bauweise erhöht die Effizienz und Sicherheit. Das aktuell notwendige „Umparken“ und „Park-Tetris“ der Bahnen entfällt.